Seit 1993 kennt man den Familienbetrieb als friseurexklusiven Komplettanbieter, zuerst für Frisurenbücher und Poster, später dann spezialisiert auf exklusive Eigenmarken im edlen Siebdruck, mit denen sich jeder Friseur unvergleichbar und vor allem wieder exklusiv machen kann. Schon weit über 1000 Friseure nutzen diese personalisierten Produkte für ihren USP (Unique Selling Proposition).

links: Karl Varga jun: Verkauf und stellvertretender GF, mitte: Elisabeth Varga : Prokuristin
rechts: Karl Varga: Geschäftsführer und Gründer

Sie nennen sich Varga International. Wie kann ich das verstehen?
Karl Varga: Uns gibt es in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Ungarn und Liechtenstein. Die Produktion ist in Slowenien und in Kürze eröffnen wir in Ungarn eine neue Produktionshalle / Druckhalle auf 16.000 qm mit den modernsten Maschinen. Aufgrund der neuen, hochmodernen Druckstraße können wir noch mehr Verpackungsvarianten für unsere Kunden anbieten, die wir bis hin zum edlen Vier-Farben-Siebdruck bedrucken.

Sie bieten den Friseuren deren eigene Marke an. Wie funktioniert das?
Karl Varga: Wenn sich Friseure dazu entschließen, dass die von ihnen verwendeten Produkte nicht mehr als Billigware in den verschiedensten Online-Shops, oft günstiger als der Friseur-Einstandspreis verramscht werden, bieten wir Shampoo, Pflege- und Styling-Produkte mit eigenem Label für den Verkauf und auch als Kabinettware an.

Wie läuft das ab?
Karl Varga: Wir senden als Allererstes einmal jedem inte-ressierten Kunden ein umfangreiches, kostenloses Testpaket zu, damit sich jeder einzelne Kunde von der herausragenden Qualität unserer Produkte überzeugen kann. Schließlich und endlich handelt es sich ja in späterer Folge um seine „eigene – unvergleichbare – exklusive“ Salonmarke, hinter der er mit seinem Namen steht. Anschließend beraten wir die Friseure, kümmern uns gemeinsam um die Gestaltung des Layouts, und wenn alles abgesegnet ist, beginnen wir mit der Fertigung der Salonmarke im edlen Siebdruck.

© Göbel Timo

Wie entstehen die Produkte?
Karl Varga: In unserem eigenen Labor sind wir darauf bedacht, stets neue Produkte zu entwickeln. So zuletzt unsere Argan Oil Serie, das Hex’n Plex oder die Blondier-Creme und einiges mehr. Somit können unsere Kunden stets neue Verkaufsprodukte oder Salonbehandlungen anbieten. Auf was ich besonders acht lege, sind die Inhaltsstoffe, die wir nun laufend tauschen und  wo wir jetzt gerade das Mikroplastik aus allen Produkten entfernen. Zusätzlich rundet unser Sortiment ein perfektes Haarfarbensystem und alles, was der Friseur in seinem Salon an Produkten benötigt ab.

Was macht da den Unterschied für den Friseur?
Karl Varga: Zum Beispiel hat mir eine Friseurin, die ein Industrieprodukt verkauft hat, erzählt, dass die Kundin am nächsten Tag im Salon stand mit der Ansage: Ich habe das gleiche Shampoo im Internet zum halben Preis gesehen, entweder nehmen Sie das wieder zurück oder ich komme nie wieder in Ihren Salon. Das kann mit der Eigenmarke nicht passieren, das macht den Unterschied.

Head Spa

Und wie wird bestellt?
Karl Varga: Ganz einfach! Ab 15 verschiedenen Produkten à 15 Stk. Wir übernehmen für den Friseur die gesamten Erstellungskosten (wie Layout, Siebe, Litho, Druck usw.), die nicht unbeträchtlich sind. Daher ist der Erstauftrag für uns nicht das Geschäft, sondern erst die Folgeaufträge. Wir setzen auf Kundenbindung und auf Fair Play und darauf, dass die Eigenmarke für den Friseur auch leistbar ist.

Wie lange dauert das dann nach dem Auftrag?
Karl Varga: Bis das Layout steht und alles für den Siebdruck fertiggestellt ist, bis hin zur ersten Auslieferung, dauert es nach Fertigstellung unserer neuen Halle ab Februar 2020 ca. vier bis sechs Wochen und die Nachbestellungen eine Woche. Selbstverständlich kann dann jedes einzelne gelistete Produkt zu à 15 Stk. nachbestellt werden.

Was kann sich der Friseur von seinen Markenprodukten erwarten?
Karl Varga: Die Eigenmarke ist die beste Werbung für den Salon, da der Kunde jeden Tag seinen Friseur vor Augen hat und ja dieser den Kunden bis in den Urlaub oder zum Sport usw. mit seinen Produkten begleitet. Der Produktverkauf steigt und der Nachverkauf umso mehr, da die eigene Marke eben nicht im Internet zu Schleuderpreisen bezogen werden kann. Somit sprechen wir hier zusätzlich über Gewinn, der mit den Verkaufsprodukten erzielt wird.

Danke für das Gespräch.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here